Apollo 11 Launch boosters filmed at 500 fps

This clip is raw from Camera E-8 on the launch umbilical tower/mobile launch program of Apollo 11, July 16, 1969. If you like out videos, an amount in the tip jar helps us make more.

The camera is running at 500 fps, making the total clip of over 8 minutes represent just 30 seconds of actual time. Narration is provided by Mark Gray (me), Executive Producer for Spacecraft Films.

The ‘Busy’ Trap

Tim Kreider in der New York Times:

If you live in America in the 21st century you’ve probably had to listen to a lot of people tell you how busy they are. It’s become the default response when you ask anyone how they’re doing: “Busy!” “So busy.” “Crazy busy.” It is, pretty obviously, a boast disguised as a complaint. And the stock response is a kind of congratulation: “That’s a good problem to have,” or “Better than the opposite.”

Was uns wirklich krank macht

Geert Lovink schreibt in Faz.net:

Der permanente Aufmerksamkeitsdruck verändert die Psyche des Menschen. Doch nicht die Technologie ist das Problem, sondern die Kombination von Informations- und Konkurrenzdruck. Wir müssen wieder Herren unserer Zeit werden.

… und …

Die Älteren, ob konservativ oder liberal, glauben an das Prinzip der freien Entscheidung, doch für die junge Generation X, im „kapitalistischen Realismus“ aufgewachsen, gilt das nicht mehr. Franco „Bifo“ Berardi hierzu: „Nicht die Technologie ist das Problem. Damit müssen wir leben. Problematisch ist die Kombination von Informationsstress und Konkurrenz. Im Marktwettbewerb müssen wir stets die Ersten und Besten sein. Was wirklich krank macht, ist nicht die Informationsüberflutung, sondern der neoliberale Druck mit seinen unmöglichen Arbeitsbedingungen.“

How to live to be 100+

Dan Buettner: To find the path to long life and health, Dan Buettner and team study the world’s “Blue Zones,” communities whose elders live with vim and vigor to record-setting age. At TEDxTC, he shares the 9 common diet and lifestyle habits that keep them spry past age 100.

Das »Slow Media« Manifest

Ein Manifest auf slow-media.net:

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, den so genannten Nuller-Jahren, haben sich die technologischen Grundlagen der Medienlandschaft tiefgreifend verändert: die wichtigsten Schlagworte lauten: Vernetzung, Internet und soziale Medien. Im zweiten Jahrzehnt wird es weniger darum gehen, neue Technologien zu finden, die das Produzieren von Inhalten noch leichter, schneller und kostengünstiger gestalten. Stattdessen wird es darum gehen, angemessene Reaktionen auf diese Medienrevolution zu entwickeln – sie politisch, kulturell und gesellschaftlich zu integrieren und konstruktiv zu nutzen. Das Konzept “Slow” – Slow wie in Slow Food und nicht wie in Slow Down – ist ein wichtiger Schlüssel hierfür. Analog zu Slow Food geht es bei Slow Media nicht um schnelle Konsumierbarkeit, sondern um Aufmerksamkeit bei der Wahl der Zutaten und um Konzentration in der Zubereitung. Slow Media sind auch einladend und gastfreundlich. Sie teilen gerne.

Powers of 10: Time Scales in User Experience

Jakob Nielsen’s Alertbox:

The user experience field has its own version of “Powers of Ten” (the classic 1968 documentary by Ray and Charles Eames). For us, it’s not so much that things get 10 times bigger or smaller; most user interfaces are about the same physical size, as dictated by the need to work with the human body. For example, a Blackberry keyboard is about 1/5 the size of a PC keyboard — it wouldn’t work at 1/10 the size. And, except for wall-sized displays, nothing is 10 times bigger than a PC interface.